Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Bluesforum - German Community



wir alle sind bluesforum.de - mach mit - melde dich jetzt an - hier klicken




Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 416 mal aufgerufen
 Blues - allgemeine Diskussion
BlueToneGuitar Offline




Beiträge: 1.035
Punkte: 1.035

18.12.2008 19:52
Instrumente als Anlageobjekte Zitat · antworten

N’abend Blueser und Anleger!

Eine Antwort von Antekk auf den Thread „Stratocaster aber welche“ brachte mich auf folgende Überlegung:

In Zeiten unsicherer Geldanlangen, Banken- und Weltwirtschaftskrisen könnte so mancher Musiker auf die Idee
kommen in Sachgegenständen zu investieren. Als Beispiel die 62“ Strat oder etwas Hochpreisiges aus dem
Customshop von Gibson und/ oder Fender. Schauen wir uns die Preisanstiege bei den Originalen der genannten
Marken an können Renditen beobachtet werden welche wohl keine Bank der Welt bieten kann.

Wie haltet Ihr es in wirtschaftlich labilen Zeiten? Geld auf dem Sparbuch horten, in windige Sachen investieren
oder in hochwertige Instrumente anlegen?

Vielen dank für gute Tipps

Dietmar

http://www.wormeatsfish.com
http://www.myspace.com/wormeatsfish

guennes Offline




Beiträge: 1.212
Punkte: 1.212

18.12.2008 19:56
#2 RE: Instrumente als Anlageobjekte Zitat · antworten

Und wir machen wieder Bartergeschäfte. Dann kann ich auch für'n Posterdesign ne Klampfe nehmen, angemessen, versteht sich

...so isset,
un nu?
Gunnar
http://www.plattkaller.im-wuppertal.de/

Markus Offline




Beiträge: 638
Punkte: 642

19.12.2008 16:56
#3 RE: Instrumente als Anlageobjekte Zitat · antworten
Mit der Geldanlage in Instrumente ist es wie mit jeder anderen Geldanlage: Solange der Markt funktioniert, können die Preise steigen - müssen sie aber nicht! Soll heißen: Wer sich vor 40 oder 50 Jahren ein paar Gibsons in den Schrank gelegt hätte, säße jetzt auf einem wertvollen Gut - voraus gesetzt, er fände zahlungskräftige Käufer für die edlen Klampfen! Wer sich heute teure Gitarren oder anderes Equipment kauft, um von Wertsteigerungen zu profitieren, kann Glück haben und die Preise steigen - er kann aber auch Pech haben und in ein paar Jahren will keiner mehr edle Klampfen haben, weil alle auf Digitalboards herum orgeln und die Preise für Gitarren im Eimer sind!

Mir hat mal jemand gesagt, dass eine Investition in ein Instrument eher eine emotionale Investition ist. Und ich finde, dieses Statement ist absolut richtig. Ich besitze einige teure Instrumente und sogar das ein oder andere sehr teure Stück Equipment. Aber bei allen meinen Instrumenten und Amps habe ich nie bereut, das Geld ausgegeben zu haben, weil das Feeling beim Musik machen sowieso nicht mit Geld zu bezahlen ist!
schwört hoch und heilig

Markus
AntekK Offline



Beiträge: 24
Punkte: 24

19.12.2008 17:35
#4 RE: Instrumente als Anlageobjekte Zitat · antworten

Tja,- :)

Dann bräuchten wir nur noch Deine Adresse, und schreib uns wann du eine Reise machst:)

Hoffentlich hasst Du keine Fotos von Deinen Edlen Gerätschaften gemacht!
Ah die Seriennummern muss man nicht notieren:)

Das war ein Scherz !! :)

Mann sollte aufpassen wo man was schreibt, und welche Informationen dahinter stehen.
So können ganz schnell aus Anlageobjekten " Gesuchte Objekte werden "


Markus Offline




Beiträge: 638
Punkte: 642

19.12.2008 22:06
#5 RE: Instrumente als Anlageobjekte Zitat · antworten
Dann muss man sich mit seinen Gitarren in den Tresor einschließen - aber da ist der Sound scheiße!
Mike BLB Offline




Beiträge: 30
Punkte: 30

21.12.2008 09:38
#6 RE: Instrumente als Anlageobjekte Zitat · antworten

MOin,
aktive Musiker sollten ihr Zeug spielen.
Wenn also einer unbedingt meint er müsse altes, oder wertvolles Instrumentarium haben, dann aber bitte wegen dem Hintergedanken dass das
Zeug ihn als Musiker inspiriert und beflügelt und somit gehört das Zeug auch "on Stage".
Ich hab´auch das eine oder andere Schätzchen im Bestand, aber das irgendwo unter Verschluss zu halten und auf Wertzuwachs zu warten, ist mir
irgendwie fremd.
Das z.B. mein Blackface Super zwischen Kauf und heutigem Datum gut 30% Wert zugelegt hat ist ein angenehmer Nebeneffekt aber gekauft
hab ich den Schrank weil er klingt wie er klingt.....

Grüße
MIKE

Leadbelly Offline




Beiträge: 7
Punkte: 7

17.10.2010 14:56
#7 RE: Instrumente als Anlageobjekte Zitat · antworten

Ich habe eine umfangreiche Briefmarkensammlung, die sehr viel Geld wert war. Heute hat sie einen Wert von pfffffffff. Immer weniger Sammler, immer mehr Sammlungen auf dem Markt und der Preis geht immer weiter gegen Null. Genau so kann es z.B. mit Gitarren passieren, sind Gitarren out geht der Preis in den Keller. Wollen die Jungshredder nur noch Metal auf einer Ibanez spielen halten sich die Preise für die älteren Strats auch nicht mehr. Auszuschließen ist das nicht, viele junge Gitarristen rümpfen schon die Nase über eine Strat.

ThomasB Offline




Beiträge: 8
Punkte: 8

30.10.2010 08:12
#8 RE: Instrumente als Anlageobjekte Zitat · antworten

ja kennt denn jemand bessere Argumente, wenn man der Familie die Anschaffung der zigsten Gitarre begründen möchte?

Edith: Im Gegensatz zu Technikspielzeug sind Instrumente aber wenigstens halbwegs wertstabil. Zur Frage - Instrumente nur als Geldanlage - keine Ahnung

 Sprung  


Bau Dir Deine eigene App.. in wenigen Minuten zur eigener App... einfach ausprobieren und 4 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.





Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor