Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Bluesforum - German Community



wir alle sind bluesforum.de - mach mit - melde dich jetzt an - hier klicken




Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 496 mal aufgerufen
 Blues News
wolli Offline




Beiträge: 1.968
Punkte: 2.052

04.01.2009 14:15
die Maus ist tot.. Zitat · Antworten

folgende mail erhielt ich gestern von Ennelin Reich:

Liebe Musikerinnen und Musiker,
ab sofort ist die OPENmaus - Jam nicht mehr existent und findet bis auf
weiteres nicht mehr statt!
Das heißt auch die für den kommenden Sonntag geplante Jam ist gestrichen!
Die Stadt Bonn hat alle Live-Musik-Veranstaltungen in der MAUSEFALLE
untersagt.
Ausführlicher Text hierzu auf der Seite:

http://www.live.mynetcologne.de/

Ein nicht gerade gelungener Jahresanfang.
Auf zu neuen Ufern!

Gruß - Ennelin und Georg


traurig, traurig..

Gruß, Wolli

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben

http://www.ebookxxl.de
http://www.bluesforum.de
http://www.bluesload.de
http://www.mudea.de

dr. mojo Offline




Beiträge: 1.060
Punkte: 1.068

04.01.2009 14:33
#2 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten
nicht nur die Open-Maus, sondern sämtliche KOnzerte!!!
Das ist schier unglaublich!!!

Da würde mich wirklich mal die Begründung interessieren und ob das möglicherweise auch andere Locations erwischen könnte.

Wieder ein Stück Live-Musik weniger.

Traurig und unfassbar.....

Dr. Mojo
BlueToneGuitar Offline




Beiträge: 1.035
Punkte: 1.035

04.01.2009 15:01
#3 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten

Traurige Geschichte,

so wird die Live Musik sugsessive aus den Kulturbereichen unserer Städte, unseres Landes geekelt. Mich würde ebenfalls der tiefere Grund
interessieren. Was kann der vor Ort Reporter Markus dazu berichten?

Schönen Gruß

Dietmar

http://www.wormeatsfish.com
http://www.myspace.com/wormeatsfish

Markus Offline




Beiträge: 638
Punkte: 642

04.01.2009 16:11
#4 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten

Genaues weiß ich momentan auch nicht. Aber meine Vermutung ist, dass Georg, der Betreiber der Mausefalle, am Ende den lange währenden Kampf gegen einen "netten Nachbarn" verloren hat. Der Herr hat immer wieder Polizei und Ordnungsamt gegen die Livekonzerte in Marsch gesetzt. Und wie es aussieht, nun den Stopp der Live-Events erreicht. Wir haben im Herbst noch in der Mausefalle gespielt und auch da musste um Punkt 22 Uhr der letzte Ton gespielt sein! In Bonn ist bald ganz zappenduster mit Live-Musik! So sieht es aus...
heult

Markus

Markus Offline




Beiträge: 638
Punkte: 642

04.01.2009 17:05
#5 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten
Es ist so, wie ich vermutet habe: Das Ordnungsamt hat der "Mausefalle" die Ausrichtung von Livekonzerten untersagt. Aus die Maus für ein weiteres Stück Musikkultur im Rheinland!

Markus
BlueToneGuitar Offline




Beiträge: 1.035
Punkte: 1.035

04.01.2009 17:05
#6 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten

Zitat von Markus
In Bonn ist bald ganz zappenduster mit Live-Musik! So sieht es aus...
heult

Markus


.... ist verdammt traurig, dann kommst'e halt zu uns rüber um in die Saiten zu hauen. Noch gibt es hier einige Läden !

Dietmar

http://www.wormeatsfish.com
http://www.myspace.com/wormeatsfish

Kurt Schröder Offline




Beiträge: 125
Punkte: 125

05.01.2009 18:40
#7 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten

Das ist unglaublich....Bonn ist eh schon gebeutelt genug...siehe Cafe-T und Bonsoir,

armes Bonn ...wollte in den kommenden Tagen gerade die Mausefalle wegen Gig anschreiben...,

hoffen wir das Georg noch nicht endgültig die Flinte in´s Korn geschmissen hat...

viele Grüße

Kurt

Markus Offline




Beiträge: 638
Punkte: 642

06.01.2009 16:38
#8 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten

Hallo Kurt,

ich fürchte, der Mausefallen-Georg hat langsam, aber sicher die Schnauze gestrichen voll und wirft in Sachen Livemusik die Brocken hin. Die Querelen mit dem Nachbarn ziehen sich ja schon über Jahre. Und das macht selbst den größten Förderer von Livemucke mürbe.

Wenn Du die Mausefalle kennst, dann weißt Du ja, dass sie mitten in der Bonner Südstadt und damit in einem ausgesprochenen Wohngebiet liegt. Ich hatte mich, ehrlich gesagt, schon immer ein bisschen gewundert, dass das fleißige Ordnungsamt der Stadt Bonn den noch fleißigeren Aktivitäten der Mausefalle in Sachen Livemusik so lange zugesehen hat. Oder anders formuliert: Wo jeden Abend gerockt wird, entstehen nun mal zwangsläufig Geräusche, die nicht jedem Anwohner gefallen. In Bonn ist jedenfalls zu beobachten, dass Gaststätten, die sich an Live-Mucke wagen, irgendwann und todsicher der lange Arm der Behörden erreicht. Das war beim Café Tiferet so, das war beim Bon´n Soir so - und jetzt ist eben die Mausefalle dran gewesen. Bald ist Friedhofsruhe und dann können alle Bonner friedlich vor sich hindösen!
Amen,

Markus

clue Offline




Beiträge: 298
Punkte: 298

07.01.2009 16:16
#9 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten

Ja in Bonn wird richtig aufgeräumt.

Die nicht nach Berlin umgezogenen Beamten brauchen natürlich ihren Schlaf.

Was soll man machen, wenn man kein Büro mehr hat?

Markus Offline




Beiträge: 638
Punkte: 642

09.01.2009 11:52
#10 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten

So, jetzt geht es der Mausefalle aber richtig an den Kragen, wie der Artikel aus dem Bonner General-Anzeiger von heute zeigt:


Stadt will dem Wirt wegen "Unzuverlässigkeit" die Konzession entziehen - Fall für das Verwaltungsgericht


Südstadt. Die "Mausefalle 33 1/3" sei wahrscheinlich einer der "ranzigsten, schäbigsten, verkommensten und miesesten Läden der Stadt", witzelten die Betreiber der Kneipe an der Weberstraße auf ihrer Homepage. "Die Bühne ist viel zu klein, der Raum für Konzerte völlig ungeeignet", war lange im Begrüßungstext zu lesen. Dennoch sei die Mausefalle eine der letzten Bonner Kneipen, die noch Livemusik anbieten, rühmte man sich.


Die Freunde von Bühnenmusik in gemütlicher Hafenkneipenatmosphäre werden in Zukunft jedoch darauf verzichten müssen. Mit sofortiger Wirkung untersagte die Stadt Bonn jedes weitere Konzert in der beliebten Kellerkneipe. Sogar der Fortbestand als Kneipe ist gefährdet.

Für die Mausefalle habe es nie eine Genehmigung für regelmäßige Konzerte gegeben, teilte das Presseamt der Stadt Bonn auf GA-Anfrage mit. "Gaststättenrechtlich waren regelmäßige Konzerte aufgrund der Bausubstanz noch nie erlaubt. Hinzu kamen Beschwerden aus der Nachbarschaft. Nach einem Betreiberwechsel im Juli wurde dem neuen Wirt dies auch mitgeteilt, dennoch ignorierte er das Verbot", erläuterte Elke Palm vom Presseamt.

Im Oktober habe der Wirt eine Unterlassungsverfügung erhalten. Ihm sei so ein weiteres Mal deutlich und unmissverständlich untersagt worden, mehrmals wöchentlich Konzerte zu veranstalten, so Palm. Das war ein letzter Warnschuss, der vom Betreiber der Mausefalle offensichtlich nicht ernst genommen worden sei. "Dem Betreiber wurde aufgrund der Verstöße nun auch die Konzession entzogen", sagte Palm.

Nichts als Verwunderung für dieses "rigide" Vorgehen der Stadt zeigt Georg Sönksen, Teilhaber und ehemals zuständig für die Konzertplanungen. "Das Konzertverbot war in der Welt, die Konzession im allgemeinen betraf dies jedoch nicht", sagte er.

Gaststättenrechtlich werde von einem Wirt Zuverlässigkeit gefordert, erklärte dagegen Palm. Nach den massiven Verstößen im vergangenen halben Jahr sei von Zuverlässigkeit jedoch nichts mehr zu spüren gewesen, begründete sie den Konzessionsentzug. Dagegen haben die Betreiber der Mausefalle geklagt. Das zuständige Verwaltungsgericht Köln beschäftigt sich nun mit dem Fall.

"Wir versuchen mit allen Mitteln die Schließung zu verhindern", sagt Sönksen. Die Begründung der Stadt Bonn stehe auf "sehr wackeligen Füßen", ist er überzeugt. Zwar gehe man davon aus, dass das Konzertverbot bestehen bleibt, die Schließung der Mausefalle sei aber eventuell zu verhindern.

Und so lange das Verfahren laufe, sei der Betrieb des Lokals geduldet. "Vier bis sechs Wochen wird das Verfahren in Anspruch nehmen. In der Zeit läuft der Kneipenbetrieb auf jeden Fall normal weiter", sagte Sönksen. Geplante Konzerte seien jedoch allesamt - wie von der Stadt gefordert - abgesagt worden.


Tja, unzuverlässige Wirte, laute Musik, ranzige Kneipen - das alles kann Otto-Normalbürger nun mal überhaupt nicht leiden! Und deshalb gehört das alles abgeschafft, jawoll...
Zerknirschten Gruß


Markus

BlueToneGuitar Offline




Beiträge: 1.035
Punkte: 1.035

09.01.2009 13:58
#11 RE: die Maus ist tot.. Zitat · Antworten

.....unzuverlässige Wirte, laute Musik, ranzige Kneipen .....

Wat ist us däm alte Bonn blos jeworde ?

Dietmar

http://www.wormeatsfish.com
http://www.myspace.com/wormeatsfish

 Sprung  


Bau Dir Deine eigene App.. in wenigen Minuten zur eigener App... einfach ausprobieren und 4 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.





Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz