Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Bluesforum - German Community



wir alle sind bluesforum.de - mach mit - melde dich jetzt an - hier klicken




Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 628 mal aufgerufen
 Blues - allgemeine Diskussion
King Elvis Offline



Beiträge: 2
Punkte: 8

13.05.2013 15:20
Stile und Kauftipps Zitat · antworten

Hallo Leute,

ich bin ziemlich unerfahren in Sachen Blues, hätte aber gerne mehr in meiner CD-Sammlung stehen. Bisher habe ich nur eine Best of von Muddy Waters, sowie einige Scheiben von Rory Gallagher und Joe Bonamassa im Regal. Daher frage ich euch:

1. Wo genau liegen die musikalischen Unterschiede zwischen den ganzen (Sub-)Genres wie Chicago-, Delta-, Texas- etc. Blues? Habe bei diversen Boxsets immer wieder Künstler auf mehreren Boxen gefunden...

2. Denkt ihr, ich sollte zum Einstieg so eine "Blues Box" die nach Genre geordnet ist kaufen, oder lieber direkt zu den Einzelalben der Künstler wie John Lee HOoker, BB King usw. greifen?

Vielen Dank im voraus!

Jeronimo Offline




Beiträge: 103
Punkte: 417

19.08.2013 14:35
#2 RE: Stile und Kauftipps Zitat · antworten

Hi King Elvis,
bei den "alten Recken", wie die "Kings" (BB, Freddie & Albert), Hooker und Muddy Waters könnte eine gut zusammengestellte CD-Box helfen, einen Überblick zu bekommen.
Natürlich berufen sich alle Blues-Rocker, wie z.B. Bonamassa, auf einen, oder mehrere dieser alten Helden, aber du wirst festgestellt haben, dass Bonamassa's Musik nicht mehr sehr viel mit ihnen gemein hat, von "Blues Deluxe" mal abgesehen.
Ansonsten würde ich versuchen, meinen Stil auszuloten. Stehe ich auf Gitarre, oder bevorzuge ich einen Pianisten? Oder akustischen Blues?
Wenn sich das ein wenig herauskristallisiert hat, dann solltest du Reviews lesen und dich im Net auf Bluessites schlau machen.
Hilfreich könnte auch die Lektüre der "Bluesnews" sein. Erscheint alle 3 Monate und hat haufenweise Reviews und Berichte.
Ein Album habe ich schon bei verschiedenen Polls gewinnen sehen und das ist "Live at the Regal" von BB King.
Ansonsten ist wie immer alles Geschmackssache. "Wat den een sien Uhl is den annern sien Nachtigall" sagen wir hier in HH.
Gruß aus HH - Claus

King Elvis Offline



Beiträge: 2
Punkte: 8

20.08.2013 00:53
#3 RE: Stile und Kauftipps Zitat · antworten

Ja, das stimmt. Bonamassa hat seinen Stil sehr erweitert.
Also die Gitarre sollte schon vorherrschend sein. Robert Johnson gefiel mir beim reinhören mit seiner akustischen Klanpfe aber auch ganz gut. An Piano-Blues hab ich nur mal in Hugh Lauries Scheiben reingehört, aber die gefielen mir nicht besonders.
Aber an dieser Stelle schon aml vielen Dank für deine Antwort!
Gruß, King Elvis

Slim Offline




Beiträge: 192
Punkte: 466

20.08.2013 15:28
#4 RE: Stile und Kauftipps Zitat · antworten

Du fragst nach den Unterschieden in den Blues styles....

Nun, der Deltastyle ist aus dem tiefsten Mississippidelta, viel Akustikintrumente und überhaupt einer der ältesten Stile. Viele Baumwollplantagen entlang dieses Riesenflusses mit seinen vielen Sklaven waren die ursprüngliche Gegend des ländlichen Blues. Mit der Industrialisierung (Schwerindustrie)im Norden und der gleichzeitigen Automatisierung (Pflückmaschinen)der Baumwollplantagen im Süden wanderten viele Arbeiter in den Norden um in der boomenden Stahl- und Autoindustrie und Schlachthöfen(Detroit,Chicago) neue Arbeit zu finden.Es erfolgte eine wahre Völkerwanderung. Der Blues wurde dann in Chicago auch elektrifiziert, es war der Aufstieg und die Zeit von Muddy Waters.
Im Delta entwickelte sich aber auch Zydeco und Cajunmusic, zwei sehr stark von europäischen Hörgewohnheiten beeinflusste Bluesrichtungen. Deutlich sind da Walzer und Polkaeinflüsse zu vernehmen. Zydeco wurde mehr von der Schwarzen/Mestizen Bevölkerung bevorzugt und das Akkordeon ist ein beliebtes Instrument dieser Richtung.Höre dazu "Buckwheat Zydeco" oder auch Fernest Arceneaux. Eine sehr energiegeladene Musik, oft mit französischen Texten. Cajun mischt eher Fiddel und Banjo dazu und wurde mehrheitlich von der weissen Bevölkerung bevorzugt.Beide Richtungen sind sehr tanzbar.
Texas style ist eben nicht nur das viel strapazierte Trio aus der Gegend (ZZTOP),sondern hier finden u.a.viele Einflüsse aus dem benachbarten Mexiko Eingang(s. Delbert mcClinton, Ry Cooder, Johnny Winter)
Es gibt übrigens noch zusätzlich den Bay Area Blues (Kalifornien), oft sehr harp-lastig, den East Coast Blues, sehr gitarrenlastig (Tom Principato,Ronnie Earl,Danny Gatton, Popa Chubby etc.).
Blues hat immer den lokalen Stil mitintegriert und so sich ständig "erneuert".
Woher da die sog. "Bluespuristen" meinen nur z.B. den Chicagoblues als "den" Blues bezeichnen zu wollen entzieht sich meiner Kenntnis, zeigt mir wiederum, dass diese selbsternannten Bluespuristen eigentlich gar keine Ahnung von dieser Musik haben...

Es gibt zu allen Richtungen Sampler in CD Schubern, durch-bzw. reinhören musst Du schon selbst...:-)

Birdie56 Offline




Beiträge: 6
Punkte: 22

20.08.2013 20:56
#5 RE: Stile und Kauftipps Zitat · antworten

wenn du magst, lade ich dich, und natüröich alle anderen, die das hier lesen, zu meiner internet radio Sendung ein, sonntags abends 22.00 Uhr auf www.b-radio4u.de ..der "late Night Blues"

 Sprung  


Bau Dir Deine eigene App.. in wenigen Minuten zur eigener App... einfach ausprobieren und 4 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.





Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor