Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Bluesforum - German Community



wir alle sind bluesforum.de - mach mit - melde dich jetzt an - hier klicken




Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.374 mal aufgerufen
 Blues - allgemeine Diskussion
Seiten 1 | 2
realman Offline




Beiträge: 103
Punkte: 103

12.12.2007 20:22
#16 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten
Zitat Markus:

Ich gestatte mir zur Beruhigung der erregten Musik-Gemüter mal einen weisen Kommentar, wenn´s Recht ist:

Gerade die Bluesmusik wirbt ja in all ihren Ausprägungen für Toleranz, für Verständnis und Mitgefühl.

Also egal, wer welche Spielart des Blues, wer welchen Blues Heroen und wer welche Blues Sonne anbetet - am Ende lieben wir alle die Musik.
Oder wie der Rheinländer in seiner ....


Hallo zusammen,

an Markus:
Du beschreibst es in den obigen Zeilen schon richtig. Cyril hat sich offensichtlich nicht ganz an diese " Grundsätze " gehalten.

Man kann in Cyril`s auch eine andere Message hinein interpretieren:

Versucht nicht so zu spielen wie die Vorbilder, sondern spielt so wie ihr es fühlt und denkt, d.h. covern ist o.k., aber versuchen, mit dem " Original " in spielerischen wie auch im " Fühlen " gleichzuziehen funktioniert wahrscheinlich in den wenigsten Fällen nicht. Wenn man dann noch mehrere Größen abkupfert, müßte man die in einer Person sein. Das hieße also, man muss so fühlen und denken wie diese Person, wie soll das gehen, der Mensch ist halt ein Individuum.
Viele Bekannten Blueser haben auch immer wieder Songs aus den Zwanzigern kopiert, sie aber in ihrer Ausführung anders interpretiert, umgestaltet bzw. Texte verändert.

Nun noch Deiner zur obigen Aussage :

Ich verstehe allerdings nicht, dass z.B. Du und der Dr. aufgrund der Aussage Cyril`s so wenig von dem praktizieren, was Du dort schreibst. Ihr kritisiert ihn ( falsches Forum u.ä. ), anstatt seine Aussage zu tolerieren und zu respektieren ( verstehen kann, muß man sie vielleicht nicht).

Nun zum Thema : keine Ahnung

Es gibt sicher eine Menge Musiker, von den " Alten " Peter Green, John Mayall, B.B. King, SRV bis zu den " Jungen " Walter Trout, Rob Tognoni, Bonamassa, Gales usw.usw., die den Rhytmus im Blut haben und jeder für sich ein Original ist. Man sollte sich so viel wie möglich anhören und für sich entscheiden, was einem gefällt. Eine gute Plattform ist z.B. Amazon, dort kann man in den Rubriken Interpreten oder Blues oder CD eine Unmenge suchen. In vielen Fällen bekommt man zu den angezeigten Cd`s eine Hörprobe je Song von 30 sek.. Man muß sich allerdings vorher den Realplayer kostenlos runterladen.

In diesem Sinne lieben Gruß

Heinz
realman
Wolfgang Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

12.12.2007 21:40
#17 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten

Hallo Markus,

Du hast ja wirklich eine Gabe, „Grundsatzfragen“ aufzuspüren und anzudiskutieren. Diesen Thread kannte ich gar nicht, Anfang Juli 07 war ich schlicht in Urlaub.

Ich kenne die anderen Beiträge von cyril nicht, auf die Klaus mit seiner harschen Reaktion abstellen möchte. In dieser Sache war das Abbrechen der Diskussion aber vorschnell. Das Thema „überzeugendes Rüberbringen ist nämlich keineswegs erledigt.

Cyril liegt natürlich komplett daneben, wenn er nichts vom „Blues vom Lehrer“ hält. Selbstverständlich können Lehrer mit bürgerlichem Hintergrund und day time Job authentisch Blues machen. Sie können ihn überzeugend als führende Leute des Genres präsentieren und – in höchster Stufe – sogar sinnvoll fortentwickeln. Meines Wissens ist Ronnie Earl Sonderschullehrer gewesen, Corey Harris ist als Französischlehrer ausgebildet und hatte vor seinen Tourneereisen (?Was macht der eigentlich derzeit?) einen Uni-Forschungs/ Lehrauftrag in Ethnologie. Charles Brown war ausgebildeter Grundsschullehrer in Mathematik

Das Problem liegt vielmehr darin, dass in der Tat Darbietungen einiger Blueser wirklich so klingen, dass die von cyril bemühten Klischees im Kopf des Zuhörers unwillkürlich abgerufen werden, ohne dass man sich dagegen wehren kann. Der Beruf des Betreffenden spielt dabei keine Rolle, das kann auch bei kaufmännischen Angestellten, Produktionsarbeitern oder oder… der Fall sein. Insoweit hat die Kritik cyrils einen wahren Kern, der sich aber wierderum keineswegs auf „Blues“ beschränkt. Bei den Rockern oder gar den „Folk-Singer-Songwritern“ gibt´s noch viel mehr davon; es fällt dort aber vielleicht nicht so schnell auf.

Wer solches im Blues betreibt – die Existenz solcher Personen kann nicht ernsthaft bestritten werden -, möge in sich gehen und sich bewusst werden, dass er damit keinem Vergleich mit „richtigen“ Bluesleuten standhält, und dass er damit vor allem die Zugkraft des Genres „Blues“ insgesamt beschädigt, da so etwas- political correctness hin oder her - weder dem Publikum noch Musikern Spaß macht. Letzteres führt aber zur weiteren Verringerung der ohnehin ständig zurück gehenden Auftrittsmöglichkeiten aller „Blueser“. Dieser Zusammenhang wird leider von viel zu vielen in der „Szene“ verkannt oder verdrängt. Folgen für alle hat er trotzdem.

Dein Spruch mit dem Covern und dem Selbstmachen solltest Du mal bei Gelegenheit in einem aktuellen Thread ablassen. To whom it may concern…….


Kaum habe ich dieses spezielle Zeugs geschrieben, hat mich Heinz mit einem Super-"Globalbeitrag" rechts überholt. Obwohl ihm irgendwas von den Rheinländern verschütt gegangen ist .... genau so ist es und so muss man an die Dinge rangehen! Da kann ich mich nur anschließen.

P.S. zur Vermeidung vielleicht entstandener Mißverständnisse: Ich habe gar nichts gegen anständigen, guten Bluesrock, ich finde halt nur "the real thing" noch besser.

dr. mojo Offline




Beiträge: 1.060
Punkte: 1.068

13.12.2007 08:41
#18 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten
Hallo Heinz, hallo Wolfgang,

ich halte bestimmte Fragen durchaus für interessant und begrüße es ausdrücklich, wenn hier im Forum darüber ein reger Austausch stattfindet. Das heisst aber nicht, dass ich - nur weil ich Blues mache - alle Beiträge und Meinungen gut finden und alle User hier gleichermaßen sympathisch finden müßte.

Ein Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit zeigt doch recht eindrucksvoll, was bestimmte User in einem Forum anrichten können oder in anderen Foren bereits angerichtet haben.

Ich habe auch die anderen Beiträge Cyrils gelesen , die er im Thread "Stirbt der Blues" gepostet hat. Mein Beitrag sollte also in diesem Zusammenhang verstanden werden. Wer sich die geringe Mühe macht, diese Beiträge auch mal zu lesen, sollte daher meine Antwort besser verstehen (einfach auf den Usernamen klicken: im UserProfil gibt es einen Link zu den Beiträgen).

Cyril hat ja für sich ausdrücklich in Anspruch genommen, dass er provozieren wollte. Warum ist es dann so verwerflich, wenn man sich dazu äußert und einen Unterschied zwischen "provokativ" und "nicht konstruktiv" macht?

Verstehe ich dich (Heinz) da richtig, dass du mir mangelnde Toleranz und mangelnden Respekt vorwirfst? Wenn Cyril die User in diesem Forum in seinen früheren Beiträgen ("Stirbt der Blues") mit äußerst geringschätzigen Äußerungen abwertet und dann schreibt, dass der Blues "hier in die falschen Hände geraten sei", dann finde ich meinen fragenden Satz, dass Cyril möglicherweise im falschen Forum sein, weder als Kritik noch als überzogen oder gar "harsch".

Es ist schon erstaunlich, dass sich manche User hier unter dem schützenden Deckmäntelchen der Toleranz und des Respekts in abwertender und geringschätziger Weise äußern können und sich bestimmte User daran auch nicht im geringsten stören. Das wird dann wohl "toleriert und respektiert".

Reaktionen auf solche Beiträge - auch wenn sie m.E.in moderater Weise erfolgen - führen dann erstaunlicherweise zu kritischen Reaktionen und dem Vorwurf mangelnder Toleranz und mangelnden Respekts. Da hören dann wohl die zuvor eingeforderte Toleranz und der Respekt auf.

CU

Klaus
Markus Offline




Beiträge: 638
Punkte: 642

13.12.2007 10:34
#19 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten

Leute, Leute, warum denn soooooo verbissen? Ich sage es noch einmal: Wer welche Art von Bluesmusik macht, ist doch total egal - Hauptsache, es bluest und rockt für ihn, oder etwa nicht!!! Und was das Covern angeht: Ich hasse Coverbands (das steht mal fest...!!!), aber wer als Gitarrero in die Saiten langt, der spielt nun mal - falls er kann - genau den Style, der ihm am besten gefällt. Jeder erfindet zwar im Idealfall den Blues für sich selbst immer wieder neu (ein hehres Ziel...), aber genau das haben ja ungefähr 1,5 Milliarden andere Gitarristen in mindestens zehn Generationen auch schon gemacht. Also kommt eben bei der Erfinderei meistens etwas heraus, das man woanders auch schon mal gehört hat. Na und? Wen das stört, dem bleibt nix anderes übrig, als einfach nicht hinzuhören. Nur wenige Musiker haben das Zeug, die Musikalität und das technische Spielvermögen (und den Mut!!!), etwas ganz Neues zu ersinnen. Manche davon werden reich und berühmt, manche nur berühmt - und manche gar nichts. Also: Lassen wir die Lehrer den Blues spielen, wie sie ihn gut finden - und die Journalisten, nämlich mich, auch!
Und jetzt singen wir alle zusammen "Oh Du fröhliche" als Slow-Blues in A...

Markus

realman Offline




Beiträge: 103
Punkte: 103

13.12.2007 13:14
#20 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten
Hallo Markus,
hallo Klaus,


auch auf die Gefahr, selbst als Minderheit deklariert zu werden, noch eine letzte Anmerkung von mir. Scheinbar ist die Definition der Toleranz nicht klar.

Außerdem habe ich nur meine Meinung geäußert, weder bissig noch aggressiv.

Es bringt auch nichts, Klaus, die Beiträge der letzten Monate von Usern zu durchforsten um ein " Profil " von ihnen darzulegen.
Als täglicher Leser des Forums bin ich sicherlich gut informiert, dass kannst Du mir glauben und kenne die meisten Funktionen des Handlings.


Zu Markus,

ich hasse Coverbands, 3 Ausrufezeichen !!!

Die User in diesem Forum sind übrigens meistens Musiker, die covern, haßt Du die Musiker, die Musik oder die Bands, wie oder was willst Du damit sagen ?

Hier einige Ausschnitte im Anschluß, hab ich nicht selbst geschrieben, kann man im Net nachlesen.

Grenzen und Probleme der Toleranz.
Die Formulierung
Es gibt nur eine Sache, die ich nicht zulassen kann: Intoleranz. veranschaulicht, dass es notwendige Begrenzungen der Toleranz gibt.
Insbesondere kann eine tolerante Gesellschaft keine solche Intoleranz zulassen, die sie zerstören würde.

Daher kann man von einem Paradoxon der Toleranz sprechen. Wer Intoleranz toleriert, ist sowohl tolerant als auch intolerant. Wer Intoleranz nicht toleriert, erscheint intolerant, bewahrt aber Toleranz. Besonders deutlich wird dieses Problem anhand einer Massenmeinung A und einer Massenmeinung B. Beide Meinungen sind völlig verschieden und halten sich für richtig und die andere für verwerflich. Deshalb halten beide Meinungen die andere für intolerant. Die Prinzipien beider Ansichten sind unbeweglich und unveränderbar. Beide meinen, dass Toleranz dort aufhört, wo Intoleranz toleriert wird. Eine tolerante Meinung kann keine solche Intoleranz zulassen, die sie zerstören würde.

Aber welche Meinung ist nun tolerant?

Andererseits bringen restriktive Maßnahmen eine rasche Minderung einer allgemein herrschenden Toleranz mit sich, und eine „Diktatur der Toleranz“, die unter der Bezeichnung Toleranz Übereinstimmung der Meinungen oder ethischen Überzeugung fordert („du musst mir recht geben, sonst bist du intolerant“), ist ebenfalls eine massive Einschränkung der Meinungsfreiheit – im Gegensatz dazu Toleranz nach dem fälschlicherweise Voltaire zugeschriebenen Zitat:
„Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“

In diesem Sinne ( letzte Wortmeldung dazu )

heinz
realman
Markus Offline




Beiträge: 638
Punkte: 642

13.12.2007 13:25
#21 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten
Hallo Heinz, selbstverständlich hasse ich keine Musiker, die Covermusik machen. Ich schreibe das Wort TOLERANZ in meinem Leben groß. Und natürlich weiß ich auch, dass alle, die Bluesmusik spielen, fleißig covern - ich logischerweise auch. Ich bin nur allergisch gegen die immer gleichen Covernummern auf den immer gleichen Parties, Stadtfesten, Kneipenfestivals usw.. Sorry, aber wenn ich eine Coverband höre, die "Satisfaction" von den Stones schrummelt, kriege ich Pickel. DAS MAG JETZT MAL EIN BISSCHEN INTOLERANT SEIN, aber da stehe ich zu.
Nix für ungut,

Markus
Wolfgang Offline



Beiträge: 34
Punkte: 34

13.12.2007 23:13
#22 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten

Lieber Klaus,

Ich hatte ausdrücklich geschrieben, dass das Abbrechen der Diskussion in dieser Sache vorschnell gewesen ist.

Was cyrils Meinung insgesamt angeht, wird diese in der geäußerten Form und im geäußerten Inhalt weder von Heinz noch von mir geteilt; Heinz hat das noch eindeutiger geschrieben als ich.

Sowohl Heinz als auch ich sind aber unabhängig voneinander zur der Ansicht gekommen, dass in dieser Meinung ein - gar nicht so kleiner - wahrer Kern steckt, der in der Tat zu dis-kutieren ist, und zwar fern jeder Fundamentalismusdebatte. Wenn zwei halbwegs vernünftige Menschen ohne vorherige Absprache zum selben Ergebnis kommen, muss schon irgendwas „dran sein“. (Ganz vernünftig sind wir nicht, wir machen ja Musik).

Scharfe sachliche Kritik ist jederzeit o.k., wenn sie nicht beleidigend ist, gegen geltende Gesetze verstößt oder persönlich herabwürdigend ist; zu letzterem steht ja einiges in den Forum-regeln. In diesem Thread hat der user cyril diese Grenzen nicht überschritten. Man muss es abkönnen, wenn jemand z.B. der Ansicht ist, der Blues sei bei Personen oder/und Foren „in die falschen Hände geraten“ - und wenn man selbst damit gemeint sein sollte. Dieser Aus-druck der hinzunehmenden Meinungsfreiheit ist sogar noch recht harmlos; die - zulässigen - „Lehrerbenotungen“ im Internet sind mitunter viel handfester und haben häufig viel weniger „wahre Kerne“ als die Kritik von cyril. (Gern haben muss man ihn dafür natürlich nicht.)
Ich müsste ja auch ertragen, wenn mich jemand ganz offen als „(puristischer) Blues-Fundi“ bezeichnen würde. Ja und? Ich kann ja selbst kontern; etwa so: In einem Forum, das sich selbst als „Bluesforum“ bezeichnet? Wo „Blues“ drauf steht, muss auch „Blues“ drin sein – und nicht immer nur das, was nicht wenige user dazu erklären möchten! Langweilig ist es hier lange Zeit genug gewesen!

Die „Forum-Krise“ im Sommer 07 war meines Wissens von ganz anderer Art, weil user die vorgenannten, absolut verbindlichen Grenzen nicht eingehalten haben. In jüngster Vergangenheit ist jedenfalls mir nichts von diesem Kaliber bekannt geworden – ich kriege freilich nicht alles mit - und wenn, hätte es jedenfalls mit diesem Thread nichts zu tun, s.o..

In seinem letztlich von cyrils Kritik veranlassten Beitrag hat Heinz sich mit seinem persönlichen Dauerthema „ Wie kommt man in Musik richtig rein“ auseinander gesetzt, während ich mich mal wieder mit meinem Dauerthema „Mehr (guten) Blues in den Blues“ beschäftigt ha-be. Heinz hat jetzt eine Menge produktiver Ansätze geliefert. Wenn man damit dem eigent-lichen Ziel „Mehr überzeugende Darbietungen“ wirklich näher kommen würde, prima. Ob es das tut steht zwar in den Sternen, aber mit „Friede, Freude, Eierkuchen“, „Alles ist toll“ und „Morgen ist Session“ gelingt das jedenfalls nicht. Das ist jahrelang experimentell erwiesen.

Mit dem Provozieren kann man es natürlich auch übertreiben, aber das nutzt sich schnell selbst ab. Hat es in dem Fall ja auch; Du verweist selbst darauf, dass cyril sich nach Deiner Meinungsäusserung, zurückgezogen hat, die er nach dem Motto: wer austeilt, muss auch einstecken können“, ertragen musste. (Ein Rückzug kann aber auch andere Gründe haben; Herumspekulieren sollte man da nicht zu sehr).

Lieber Heinz
warum soll Markus nicht schreiben dürfen, dass er coverbands „hasst“? Recht heftig, diese Meinung, und auch im klaren Widerspruch zu seiner ausdrücklichen Erklärung davor, aber das ist sein Problem und als Meinungsäußerung legal. Sie kann ja entsprechend ausdiskutiert werden, wie das auch geschehen ist. Beleidigende Zusätze habe ich im Beitrag auch nicht gefunden. Vernünftig aufgelöst hat sich die Angelegenheit ja auch.

Also: Allseitig Emotionen runterfahren!

Zu den wesentlichen Dingen des Lebens – also zur Musik.

In irgendeiner Jazzsendung habe ich irgendwann den Ausspruch irgendeines großen Jazzers gehört, der zu irgendeinem Zeitpunkt (dem Sinne nach) gesagt hat:

Der Fortschritt im Jazz ist häufig dadurch entstanden, dass gute Musiker trotz allen Bemühens vergeblich versucht haben, die Sachen anderer genau nachzuspielen und dann dazu gekommen sind, die Abweichungen durch eigene, genauso gute oder bessere Ideen zu kompensieren. Die kann man nämlich mit seinen eigenen Fähigkeiten leichter, besser und überzeugender umsetzen und dann zum Ausgangspunkt neuer Entwicklungen zu nehmen, anstatt krampfhaft individuelle Vorstellungen und Möglichkeiten anderer Personen verwirklichen zu wollen, die sowieso schon jeder kennt. Das macht es für alle viel interessanter. Use what you got.

Diese Aussage ist mir tief in die Erinnerung eingebrannt und gilt m.E. nicht nur für Jazz! Sie passt ausgezeichnet in das, was Heinz gestern Abend geschrieben hat

Das heißt aber keineswegs: Wer es nicht hinkriegt, kann jeden Driss – wir sprechen ja rheinisch - machen, den er irgendwie zustande bekommt. Das ist ein himmelweiter Unterschied!


Wolfgang

realman Offline




Beiträge: 103
Punkte: 103

14.12.2007 13:57
#23 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten

Zu

Lieber Heinz
warum soll Markus nicht schreiben dürfen, dass er coverbands „hasst“?


Hallo Wolfgang,

natürlich kann und soll Markus das schreiben, ich hab ja nicht geschrieben, dass er das nicht darf oder dass mich das stört. Es war lediglich die Frage dazu, wen oder was er am covern hasst und die hat Markus ja beantwortet, danke für die Offenheit.

Ansonsten stimme ich Deinen Ausführungen zu.

Ich wünsche allen Forumsmitgliedern und Lesern des Forums schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr
Heinz
realman

Arc Angel Offline



Beiträge: 135
Punkte: 135

29.12.2007 20:07
#24 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten

Hello Bookie!

http://profile.myspace.com/index.cfm?fus...endid=104970694

*Texas Blues Cafe = Mein Radiosender

CD Tip;

Chris Duarte Group
The Elmores z.b.

Gruss and Rock the Blues Thomas*



Arc Angel Offline



Beiträge: 135
Punkte: 135

29.12.2007 20:14
#25 RE: Keine Ahnung... Zitat · antworten

DON´T MESS WITH "TEXAS"


und Guten Rutsch 2008!



Gruss and Rock the Blues Thomas*

Angefügte Bilder:
TEXAS BLUES CAFE.gif  
Arc Angel Offline



Beiträge: 135
Punkte: 135

31.12.2007 07:33
#26 RE: Keine Ahnung...ist auch Wurst! Zitat · antworten
Was Vergessen,
wenn Covern dann NUR den Song aber spiele es mit DEINEN HERZ/SEELE*

Gruss and Rock the Blues Thomas




PS.Bin halt ein alten Johnny Winter Fan!
Arc Angel Offline



Beiträge: 135
Punkte: 135

07.01.2008 11:24
#27 RE: Keine Ahnung...aber cooles Online Radio Zitat · antworten

anbei mal mein Radiosender!

http://www.bellyup4blues.com/


Gruss and Rock the Blues Thomas*

Seiten 1 | 2
Livin´Blues »»
 Sprung  


Bau Dir Deine eigene App.. in wenigen Minuten zur eigener App... einfach ausprobieren und 4 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.





Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor